Urkunde Weinberg der Ehe und Eheringe mit Brautstrauß

Standesamt

Weinberg der Ehe 

Weinberg der Ehe und Weg zur Burgruine Scharfenstein 
"Weinberg der Ehe"

Im über 1000-jährigen gotischen Weindorf Kiedrich im Rheingau erhalten Ehepaare, die vor dem Standesamt den Bund fürs Leben schließen, nach der Trauung nicht nur eine Trauurkunde, sondern auch eine Besitzurkunde über eine Rebe im Kiedricher Weinberg der Ehe. In der Urkunde ist nicht nur der Sinn des Weinbergs beschrieben, sondern auch die Nummer des Weinstocks angegeben, der im Weinberg angepflanzt worden ist.

Dies als originelles und einmaliges Geschenk des Weinortes an alle Ehepaare, die im über 400-jährigen Rathaus standesamtlich die Ehe schließen.

Der Kiedricher Ehe-Weinberg wurde unmittelbar neben der jahrhundertalten Burgruine Scharfenstein inmitten der Riesling-Reben-Landschaft 1975 angelegt und 1976 feierlich eingeweiht. Das erste Paar war die frühere Kiedricher und Rheingauer Weinkönigin und Deutsche Weinprinzessin Jutta Staab. Eine Winzermeisterin, die einen Winzermeister aus Erbach im Rheingau heiratete.

Weit über 3.000 Rebstöcke sind seitdem vergeben: Regelmäßig werden alle Ehepaare zu einem großen Treffen anlässlich des Kiedricher Rieslingfestes eingeladen. Die Paare kommen aus aller Welt in das über 1000-jährige gotische Weindorf Kiedrich im Rheingau.

Man tauscht Erinnerungen bei diesem Treffen aus und trinkt Wein vom Weinberg der Ehe: denn der Wein mit einem eigenen Flaschenetikett wird von der Gemeinde verwaltet.

Übrigens: Die erste Flasche Wein vom „Weinberg der Ehe“ überreichte eine Kiedricher Delegation, bestehend aus der Kiedricher Weinprinzessin, dem damaligen Bürgermeister Siegfried Siems - dem Schöpfer dieser originellen Idee -, Winzern und Bundestagsabgeordneten, in Bonn dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt und zwar am 12. Dezember 1978.

Angepflanzt wurden damals 700 Reben im Ehe-Weinberg. Es handelt sich um die für den Rheingau und Kiedrich typische Riesling - Rebe in der Einzellage Wasseros. Notwendig war bereits eine Weinbergserweiterung.

Im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens musste im Jahre 2015 die Fläche des „Weinbergs der Ehe“ neu geordnet werden. Die Weinbergsanlage wurde beseitigt und neu errichtet.

Die Pflege des „Weinbergs der Ehe“ übernahmen damals die Mitarbeiter des Bauhofs, die Bewirtschaftung erfolgte seit Anlegen des Weinbergs durch das Weingut Michael Staab in Kiedrich.


1993 übernahm das Weingut Steinmacher & Sohn den Ausbau der Weine, seit dem Jahr 2004 hat das Weingut auch die Bewirtschaftung des Weinberges der Ehe übernommen.

Durch Zusammenlegung und Zukauf im Rahmen der Flurbereinigung umfasst der Weinberg derzeit eine Fläche von ca. 8.500 Quadratmetern.

Bis heute hat diese ins Leben gerufene, in Deutschland – und wohl auch auf der Welt- einmalige Werbeidee nichts von Ihrer Anziehungskraft verloren.


Trausaal im Kiedricher Rathaus
Trausaal im Kiedricher Rathaus

Standesamtliche Trauungen an Samstagen sind gefragter denn je. Die Gemeindeverwaltung Kiedrich kommt den Wünschen der Brautpaare entgegen und stellt deshalb auch Trautermine außerhalb der Dienstzeiten zur Verfügung.

An jedem zweiten und vierten Samstag im Monat werden in der Zeit von 10:00 bis 14:00 Uhr im Kiedricher Standesamt Trautermine angeboten. Dies gilt jedoch nicht, wenn einer der zuvor genannten Samstage nach einem Brückentag (z.B. Fronleichnam oder Christi Himmelfahrt) oder vor einem Feiertag (z.B. Ostersonntag, Pfingstsonntag, Heiligabend) liegt.

Der Termin für die Eheschließung und der gewünschte Ablauf der Trauzeremonie sollten aufgrund der Nachfrage mit dem Standesamt der Gemeinde Kiedrich frühzeitig abgestimmt werden.

Informationen zu dem Wein aus dem Weinberg der Ehe erhalten Sie bei der Gemeinde Kiedrich, Rathaus, 65399 Kiedrich, per Telefon 06123-9050-0, per Fax: 06123-4221 oder per Mail unter info@kiedrich.de.

Der Wein aus dem Weinberg der Ehe sowie der Sekt kann auch im Rathaus käuflich erworben werden. Wir bitten hier vorab um Abstimmung.  

Ansprechpartner

Keine Mitarbeiter gefunden.
Keine Mitarbeiter gefunden.