rheingau_logo_rgb_1_web
Mobile Menschen

logo-nachhaltig

Weinberg der Ehe

Seit über 30 Jahren Kiedricher „Weinberg der Ehe“

Im über 1000-jährigen gotischen Weindorf Kiedrich im Rheingau erhalten Ehepaare, die vor dem Standesamt den Bund fürs Leben schließen, nach der Trauung nicht nur eine Trauurkunde, sondern auch eine Besitzurkunde über eine Rebe im Kiedricher Weinberg der Ehe. Dies als originelles und einmaliges Geschenk des Weinortes an alle Ehepaare, die im über 400-jährigen Rathaus standesamtlich die Ehe schließen.

Der Kiedricher Ehe-Weinberg wurde unmittelbar neben der jahrhundertalten Burgruine Scharfenstein inmitten der Riesling – Reben - Landschaft 1975 angelegt und 1976 feierlich eingeweiht. Das erste Paar war die frühere Kiedricher und Rheingauer Weinkönigin und Deutsche Weinprinzessin Jutta Staab. Eine Winzermeisterin, die einen Winzermeister aus Erbach im Rheingau heiratete.

Darüber berichtete seinerzeit die Presse, das Fernsehen und auch der Rundfunk, darunter Eike Gerken vom Hessischen Rundfunk. Er fand die Idee so hübsch, dass er sich ein Jahr später in Kiedrich trauen ließ und somit ebenfalls stolzer Rebbesitzer ist. In der Urkunde, welche die Paare nach der Trauung erhalten, ist nicht nur der Sinn des Weinbergs beschrieben, sondern auch die Nummer des Weinstocks angegeben, der im Weinberg angepflanzt worden ist. Im Weinberg selbst tragen alle Reben ihre Nummer.

Weit über 1500 Rebstöcke sind seitdem vergeben: alle zwei Jahre werden alle Ehepaare zum Kiedricher Rieslingfest eingeladen. Die Paare kommen aus aller Welt in das über 1000-jährige gotische Weindorf Kiedrich im Rheingau. Man tauscht Erinnerungen bei diesem Treffen aus und trinkt Wein vom Weinberg der Ehe: denn der Wein mit einem eigenen Flaschenetikett wird von der Gemeinde verwaltet.

Übrigens: Die erste Flasche Wein vom „Weinberg der Ehe“ überreichte eine Kiedricher Delegation, bestehend aus der Kiedricher Weinprinzessin, dem damaligen Bürgermeister Siegfried Siems - dem Schöpfer dieser originellen Idee -, Winzern und Bundestagsabgeordneten, in Bonn dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt und zwar am 12. Dezember 1978.

 

 

 

 

Angepflanzt wurden damals 700 Reben im Ehe-Weinberg. Es handelt sich um die für den Rheingau und Kiedrich typische Riesling - Rebe in der Einzellage Wasseros. Notwendig war bereits eine Weinbergserweiterung.

Immer mehr Paare lassen sich im Kiedricher Standesamt trauen, um stolze Rebbesitzer zu werden.

Trausaal_9021

Das Trauzimmer in dem stattlichen Rathaus aus dem Jahre 1585 mit seinen Renaissance-Erkern gegenüber der ehrwürdigen St. Valentinuskirche.

 

 

 

Informationen erhalten Sie bei der Gemeinde Kiedrich, Rathaus, 65399 Kiedrich, Tel. 06123-9050-0, Fax: 06123-4221

Weitere Informationen zum Thema Hochzeit/Trauung, finden Sie h i e r

Anfahrt

Bitte geben Sie Ihre Adresse in folgender Reihenfolge ein: Straße, PLZ, Ort

Als Zieladresse ist der Parkplatz in der Sonnenlandstraße definiert.

Zufallsbilder

Burgruine-u.-Talblick02.jpg